Drucken

Events & Termine

Ausbildung: Jeder kriegt eine Chance

Die Situation für junge Menschen auf Ausbildungsplatzsuche ist in der Region günstig, meldet die Agentur für Arbeit Freiburg. Dennoch läuft der Einstieg ins Berufsleben nicht immer reibungslos. Deshalb schwärmen am Montag, 16. März, Berufsberater und Vermittler zur „Woche der Ausbildung“ aus.

 
 

Berufsberater und Vermittler werben bis Freitag, 20. März, bei der „Woche der Ausbildung“ für Lehrstellen – und machen sich für die Ausbildung von Jugendlichen stark, die Hilfe benötigen. Christian Ramm, Leiter der Agentur für Arbeit Freiburg, und Dorothea Störr-Ritter, Landrätin des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, beteiligen sich an der Aktion und besuchen ein Hotel-Restaurant in Staufen. Dort absolviert im zweiten Ausbildungsjahr ein Jugendlicher mit einem schwerwiegenden Handicap im Bereich der Arme eine Ausbildung zum Koch. „In diesem Beruf erfolgreich zu sein, mit diesem Handicap, das ist nur schwer vorstellbar und wohl nur mit einem besonderen Einsatzwillen möglich. Ich freue mich, diesen jungen Menschen kennenzulernen“, sagt Störr-Ritter. „Ich bin immer wieder überrascht, zu welchen beruflichen Leistungen vermeintlich Benachteiligte fähig sind.



Der Landrat des Landkreises Emmendingen, Hanno Hurth, und der Leiter der Arbeitsagentur-Geschäftsstellen Emmendingen und Waldkirch, Otmar Herzog, nutzen die Aktionswoche, um in Rheinhausen das Ausbildungsengagement eines Betriebes im Nahrungsmittelhandwerk zu würdigen. Das Unternehmen bildet als einer der ersten Betriebe im Landkreis Emmendingen einen Jugendlichen aus dem Elsass im Rahmen der neu geschaffenen Deutsch-französischen Berufsausbildung aus. „Das ist für den Betrieb echte Pionierarbeit. Ich bin überzeugt, dass sich das für ihn auszahlt und bin gespannt, wie das im Alltag funktioniert: Lernen in Frankreich und Praxis in Deutschland“, sagt Hurth. „Es wird immer schwerer, in Deutschland Fachkräftenachwuchs zu finden. Das gilt besonders für das Nahrungsmittelhandwerk. Deshalb lohnt sich der Blick über den Rhein“, sagt Herzog.

„Bei Bewerbern, die zunächst nicht überzeugen, lohnt sich oft ein zweiter Blick. Das zeigen unsere Erfahrungen", sagt Ramm. Für fast jeden Jugendlichen könne eine passende Unterstützung angeboten werden.

INFO

Infos für Arbeitgeber zu Fördermöglichkeiten gibt es unter Telefon 0800 4 5555 20. Dort können auch freie Ausbildungsstellen gemeldet werden.

Infos für Jugendliche, die eine Ausbildung suchen, gibt es unter Telefon 0800 4 5555 00.

Im Netz // www.dasbringtmichweiter.de

 
Kommentar(e) (0)
 

Kalender

June 2017:

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
 

Schlagwörter