Drucken
  • „Das gibt mir Rückhalt“: das Streetmobil der Straßenschule

     
    Freiburg ist jung, bunt, beliebt. Doch gerade in lauen Sommernächten sieht man immer wieder Jugendliche, die sich ihr Schlafquartier in den Freiburger Gassen zurechtmachen. Für sie ist das Streetmobil der Freiburger Straßenschule ein erster Schritt in Richtung Hilfe. Große Lösungen werden dort nur bedingt gesucht.

    Freiburg ist jung, bunt, beliebt. Doch gerade in lauen Sommernächten sieht man immer wieder Jugendliche, die sich ihr Schlafquartier in den Freiburger Gassen zurechtmachen. Für sie ist das Streetmobil der Freiburger Straßenschule ein erster Schritt in Richtung Hilfe. Große Lösungen werden dort nur bedingt gesucht. >> mehr

     
     
  • Aufschieben abgewöhnen: Wie man nichts mehr auf den letzten Drücker macht

     
    Prokrastinatieren klingt kompliziert. Aber jeder kennt es: Dinge, die man erledigen sollte, werden aufgeschoben. Immer und immer wieder. Auch f79-Autor Vincent Rottmar kämpft dagegen an. Er berichtet vom mühsamen Angehen gegen den imaginären Aufschiebegegner – und hat herausgefunden, wie man ihn besiegen kann.

    Prokrastinatieren klingt kompliziert. Aber jeder kennt es: Dinge, die man erledigen sollte, werden aufgeschoben. Immer und immer wieder. Auch f79-Autor Vincent Rottmar kämpft dagegen an. Er berichtet vom mühsamen Angehen gegen den imaginären Aufschiebegegner – und hat herausgefunden, wie man ihn besiegen kann. >> mehr

     
     
  • Interview: Der neue Oberbürgermeister Martin Horn über Spickzettel, Skaten und Spontanität

     
    Spektakulär hat Martin Horn die Wahl zum Oberbürgermeister Freiburgs gewonnen. Ab 1. Juli wird der 33-Jährige Chef im Rathaus. Im f79 plaudert er mit Redaktionsleiter Till Neumann über seine Schulzeit: über Skateboarden, Spickzettel und Spontanität.

    Spektakulär hat Martin Horn die Wahl zum Oberbürgermeister Freiburgs gewonnen. Ab 1. Juli wird der 33-Jährige Chef im Rathaus. Im f79 plaudert er mit Redaktionsleiter Till Neumann über seine Schulzeit: über Skateboarden, Spickzettel und Spontanität. >> mehr

     
     
  • Gutes tun und dabei lernen: Ein Freiwilliges Soziales Jahr ist mehr als ein Zwischenschritt

     
    Was tun nach der Schule? Viele wollen sich engagieren und Erfahrungen sammeln, bevor es an die Uni, in eine Ausbildung oder den Job geht. Eine Möglichkeit ist das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Die Einsatzmöglichkeiten sind groß, die Erfahrungen vielfältig. Es gibt sogar ein kleines Taschengeld für den Einsatz.

    Was tun nach der Schule? Viele wollen sich engagieren und Erfahrungen sammeln, bevor es an die Uni, in eine Ausbildung oder den Job geht. Eine Möglichkeit ist das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Die Einsatzmöglichkeiten sind groß, die Erfahrungen vielfältig. Es gibt sogar ein kleines Taschengeld für den Einsatz. >> mehr

     
     
  • Kinderarbeit - Ein weltweites Problem und was wir dagegen tun können

     
    Sie schuften, schleppen, schaufeln –  während wir entspannt zur Schule gehen. Millionen Kinder weltweit müssen hart arbeiten. „In Indien sind es geschätzt 60 Millionen“, sagt die Freiburger UNICEF-Mitarbeiterin Ina Hörmeyer. Was man dagegen tun kann, erzählt sie den f79-Autoren Anastasia Klose, Luca Schütz und Yoko Kamijo.

    Sie schuften, schleppen, schaufeln – während wir entspannt zur Schule gehen. Millionen Kinder weltweit müssen hart arbeiten. „In Indien sind es geschätzt 60 Millionen“, sagt die Freiburger UNICEF-Mitarbeiterin Ina Hörmeyer. Was man dagegen tun kann, erzählt sie den f79-Autoren Anastasia Klose, Luca Schütz und Yoko Kamijo. >> mehr

     
     
  • Herzblut, Hektik, Leidenschaft: Kulissen-gespräche zum „Märchen aus neuen Zeiten“

     
    Auf der Bühne sieht alles federleicht aus. Doch wie geht’s dahinter zu? Die f79-Autoren Matthias Krumm, Laura Grigo und Fabian Cap haben einen Blick hinter die Mauern und Vorhänge des Freiburger Theaters gewagt. Bei den Proben zum Stück „Der goldne Topf“ stehen ihnen zwei Schauspieler und der Regieassistent Rede und Antwort. Dabei wird schnell deutlich: Im Theater wird richtig geschuftet.

    Auf der Bühne sieht alles federleicht aus. Doch wie geht’s dahinter zu? Die f79-Autoren Matthias Krumm, Laura Grigo und Fabian Cap haben einen Blick hinter die Mauern und Vorhänge des Freiburger Theaters gewagt. Bei den Proben zum Stück „Der goldne Topf“ stehen ihnen zwei Schauspieler und der Regieassistent Rede und Antwort. Dabei wird schnell deutlich: Im Theater wird richtig geschuftet. >> mehr

     
     
  • Freiburg wählt den Oberbürgermeister: Erstmals kann man ab 16 Jahren abstimmen

     
    OB steht für Oberboss – und Oberbürgermeister. Den wählt Freiburg am 22. April. Erstmals können dann alle Freiburger ab 16 ­Jahren abstimmen. Die f79-Autoren Florian Krieg und Johannes Bader haben die Wahl aus Sicht der jungen Wähler beleuchtet. Sie haben die Kandidaten befragt, mit Politik-­Experten gesprochen und die wichtigsten Fakten für junge Wähler gesammelt. Unter anderem: Wie viele minderjährige Wähler gibt es eigentlich?

    OB steht für Oberboss – und Oberbürgermeister. Den wählt Freiburg am 22. April. Erstmals können dann alle Freiburger ab 16 ­Jahren abstimmen. Die f79-Autoren Florian Krieg und Johannes Bader haben die Wahl aus Sicht der jungen Wähler beleuchtet. Sie haben die Kandidaten befragt, mit Politik-­Experten gesprochen und die wichtigsten Fakten für junge Wähler gesammelt. Unter anderem: Wie viele minderjährige Wähler gibt es eigentlich? >> mehr

     
     
  • Sind E-Zigaretten eine Alternative zur klassischen Kippe? Eine Expertin warnt

     
    Dampfen statt Rauchen. Die E-Zigarette gewinnt immer mehr Qualmer für sich: Lag der Umsatz der elektronischen Zigarette 2015 noch bei 275 Millionen Euro, waren es 2016 schon 400 Millionen Euro. Rund zwei Millionen E-Raucher gibt es in Deutschland. Sind die kleinen Nebelmaschinen gesünder als herkömmliche Zigaretten? Ja und Nein, sagt eine Expertin.

    Dampfen statt Rauchen. Die E-Zigarette gewinnt immer mehr Qualmer für sich: Lag der Umsatz der elektronischen Zigarette 2015 noch bei 275 Millionen Euro, waren es 2016 schon 400 Millionen Euro. Rund zwei Millionen E-Raucher gibt es in Deutschland. Sind die kleinen Nebelmaschinen gesünder als herkömmliche Zigaretten? Ja und Nein, sagt eine Expertin. >> mehr

     
     
  • Bei „Dance aWay“ erzählen junge Geflüchtete mit Hip Hop ihre Geschichte

     
    „Tanzen ist Medizin.“ Da ist sich Islam Seddiki sicher. Deshalb trainiert der 25-Jährige ehrenamtlich mit jungen Geflüchteten. Momentan sogar fünfmal die Woche. Denn die Jugendlichen haben ein Ziel: Im März werden sie im E-Werk auftreten. Mit einer Mischung aus Hip Hop und Artistik, Schauspiel und zeitgenössischem Tanz. Herzstück der Show sind aufgezeichnete Interviews, in denen die Jugendlichen von ihrer Flucht und ihrem Leben in Freiburg erzählen.

    „Tanzen ist Medizin.“ Da ist sich Islam Seddiki sicher. Deshalb trainiert der 25-Jährige ehrenamtlich mit jungen Geflüchteten. Momentan sogar fünfmal die Woche. Denn die Jugendlichen haben ein Ziel: Im März werden sie im E-Werk auftreten. Mit einer Mischung aus Hip Hop und Artistik, Schauspiel und zeitgenössischem Tanz. Herzstück der Show sind aufgezeichnete Interviews, in denen die Jugendlichen von ihrer Flucht und ihrem Leben in Freiburg erzählen. >> mehr

     
     
  • Vegan auf Probe: Fünf Tage ohne tierische Produkte

     
    Kein Fleisch, keine Eier, keine Kuhmilch. Nur 1,6 Prozent der Deutschen leben vegan. Wie schwierig ist es, komplett auf tierische Produkte zu verzichten? Die f79-Autorinnen Jana Streck und Luca Gräfingholt haben es ausprobiert. Und dabei gemerkt: Mit etwas Vorbereitung geht das ganz gut. Wenn nicht gerade jemand Kuchen mitbringt.

    Kein Fleisch, keine Eier, keine Kuhmilch. Nur 1,6 Prozent der Deutschen leben vegan. Wie schwierig ist es, komplett auf tierische Produkte zu verzichten? Die f79-Autorinnen Jana Streck und Luca Gräfingholt haben es ausprobiert. Und dabei gemerkt: Mit etwas Vorbereitung geht das ganz gut. Wenn nicht gerade jemand Kuchen mitbringt. >> mehr

     
     
  • Ausstellung „Selfie“: Wenn Selbstinzsenierung Kunst wird

     
    Kim Kardashian wäre begeistert: Selfies überall. Selbstbilder von 13 Künstlerinnen gibt es bis zum 27. April im Goethe-Institut Freiburg zu sehen. Können Grimassen und eitle Posen auf Snapchat und Instagram zu Meisterwerken werden? Clémence Carayol hat sich die kleine Ausstellung angeschaut.

    Kim Kardashian wäre begeistert: Selfies überall. Selbstbilder von 13 Künstlerinnen gibt es bis zum 27. April im Goethe-Institut Freiburg zu sehen. Können Grimassen und eitle Posen auf Snapchat und Instagram zu Meisterwerken werden? Clémence Carayol hat sich die kleine Ausstellung angeschaut. >> mehr

     
     
  • Buch-Tipp: Schüler stellen gewagte Fragen zu Armut

     
    Armut und Reichtum in der Öffentlichkeit anzusprechen, ist ein gewagtes Vorhaben. Jutta Bauer bricht das Schweigen und lässt in ihrem Buch „Armut - Schüler fragen nach“ Gymnasialschüler unverblümt und direkt Fragen an die Reichen und Armen stellen.

    Armut und Reichtum in der Öffentlichkeit anzusprechen, ist ein gewagtes Vorhaben. Jutta Bauer bricht das Schweigen und lässt in ihrem Buch „Armut - Schüler fragen nach“ Gymnasialschüler unverblümt und direkt Fragen an die Reichen und Armen stellen. >> mehr

     
     
  • „Nummer gegen Kummer“: Sorgentelefon sucht junge Berater

     
    Nicht immer läuft's rund. Eine Anlaufstelle bei Sorgen junger Menschen ist die „Nummer gegen Kummer" des Deutschen Kinderschutzbunds im Kreisverband Freiburg. Zur Zeit sind 15 Berater im KJT-Team. Das Kinder- und Jugendtelefon in Freiburg sucht nun ehrenamtliche Telefonberater. Leiterin Petra Schempp (48) und Berater Paul Weber (64) erklären im Interview mit Clémence Carayol, was ein Berater alles macht.

    Nicht immer läuft's rund. Eine Anlaufstelle bei Sorgen junger Menschen ist die „Nummer gegen Kummer" des Deutschen Kinderschutzbunds im Kreisverband Freiburg. Zur Zeit sind 15 Berater im KJT-Team. Das Kinder- und Jugendtelefon in Freiburg sucht nun ehrenamtliche Telefonberater. Leiterin Petra Schempp (48) und Berater Paul Weber (64) erklären im Interview mit Clémence Carayol, was ein Berater alles macht. >> mehr

     
     
  • „Richtig wohlfühlen“ Manuel Pinke erhält bei Hieber Bestnoten und fährt jetzt Cabrio

     
    Als bester Einzelhandelskaufmann der Firma Hieber mit Sitz in Binzen hat Manuel Pinke seine Ausbildung abgeschlossen. Die Mühe hat sich gelohnt: Ein Jahr lang darf er jetzt einen neuen Smart Fortwo Cabrio fahren und klettert die Karrierleiter nach oben.

    Als bester Einzelhandelskaufmann der Firma Hieber mit Sitz in Binzen hat Manuel Pinke seine Ausbildung abgeschlossen. Die Mühe hat sich gelohnt: Ein Jahr lang darf er jetzt einen neuen Smart Fortwo Cabrio fahren und klettert die Karrierleiter nach oben. >> mehr

     
     
  • Jagd mit bloßen Händen: f79-Autorin Jasmin versucht, ihre Stadt zu essen

     
    „Deine Stadt ist essbar“, heißt ein neues Buch. Stimmt das wirklich? f79-Autorin Jasmin Bergmann hat sich auf die Suche nach Wildpflanzen gemacht. Und mit ihrer Ausbeute Rezepte aus dem Buch „Geh raus! Deine Stadt ist essbar“ getestet. Überrascht musste sie feststellen, dass etwas garstige Wurzeln besser schmecken als sie aussehen.

    „Deine Stadt ist essbar“, heißt ein neues Buch. Stimmt das wirklich? f79-Autorin Jasmin Bergmann hat sich auf die Suche nach Wildpflanzen gemacht. Und mit ihrer Ausbeute Rezepte aus dem Buch „Geh raus! Deine Stadt ist essbar“ getestet. Überrascht musste sie feststellen, dass etwas garstige Wurzeln besser schmecken als sie aussehen. >> mehr

     
     
  • Beruf wie ein Schweizer Taschenmesser: Heilerziehungspfleger müssen vielseitig sein

     
    Zuhören, unterstützen, anleiten: Heilerziehungspfleger begleiten Menschen mit Behinderung. Sie helfen bei der Körperpflege, fördern die Entwicklung und sind oft wichtige Vertrauensperson. Die Arbeit ist anspruchsvoll. Über einen Beruf, den längst nicht jeder kann.

    Zuhören, unterstützen, anleiten: Heilerziehungspfleger begleiten Menschen mit Behinderung. Sie helfen bei der Körperpflege, fördern die Entwicklung und sind oft wichtige Vertrauensperson. Die Arbeit ist anspruchsvoll. Über einen Beruf, den längst nicht jeder kann. >> mehr

     
     
  • Gut bezahlte Geister: Ghostwriter schreiben für Studierende und verdienen damit oft gutes Geld

     
    Jeder fünfte Student hat schon mal eine Hausarbeit von einem Ghostwriter schreiben lassen. Nur etwa jeder 16. wird erwischt. Kein Wunder, dass die Nachfrage steigt – auch in Freiburg. Eine verzweifelte Studentin berichtet, warum sie fremdschreiben lässt. Professionell betreibt das eine BWL-Doktorandin. Sie schlägt als Ghostwriterin zwei Fliegen mit einer Klappe. Der Chef einer Autoren-Agentur sieht darin nichts Verwerfliches.

    Jeder fünfte Student hat schon mal eine Hausarbeit von einem Ghostwriter schreiben lassen. Nur etwa jeder 16. wird erwischt. Kein Wunder, dass die Nachfrage steigt – auch in Freiburg. Eine verzweifelte Studentin berichtet, warum sie fremdschreiben lässt. Professionell betreibt das eine BWL-Doktorandin. Sie schlägt als Ghostwriterin zwei Fliegen mit einer Klappe. Der Chef einer Autoren-Agentur sieht darin nichts Verwerfliches. >> mehr

     
     
  • Weglasern wider Willen: Wie eine Polizistin ihr Tattoo verliert – und das heute doppelt bitter ist

     
    Ein Tattoo kostet viel Geld. Es entfernen zu lassen, noch viel mehr. Die schmerzhafte Erfahrung hat Polizeimeisterin Sabrina Westermann machen müssen. Für eine Ausbildung zur Polizistin musste sie sich ihr Unendlichkeitszeichen am Handgelenk entfernen lassen. Doppelt bitter bei der Behandlung: Bald dürfte sie ihr Tattoo wohl behalten.

    Ein Tattoo kostet viel Geld. Es entfernen zu lassen, noch viel mehr. Die schmerzhafte Erfahrung hat Polizeimeisterin Sabrina Westermann machen müssen. Für eine Ausbildung zur Polizistin musste sie sich ihr Unendlichkeitszeichen am Handgelenk entfernen lassen. Doppelt bitter bei der Behandlung: Bald dürfte sie ihr Tattoo wohl behalten. >> mehr

     
     
  • Aus der kulinarischen Hölle: Zwei Freiburger erobern Facebook mit skurrilsten Rezepten

     
    Lukas Diestel (27) und Jonathan Löffelbein (26) gehen steil: Die zwei Freiburger Studenten sammeln geschmacklose Rezepte der Seite chefkoch.de und lassen sich dazu witzige Geschichten einfallen. Diese posten sie auf der Facebookseite „Worst of Chefkoch“. Kürzlich haben sie die 100.000-Abonnenten-Marke geknackt. Im Interview mit f79-Autorin Christina Miklusch erzählen sie von Überforderung, ­Heiratsanträgen und einem möglichen Ende.

    Lukas Diestel (27) und Jonathan Löffelbein (26) gehen steil: Die zwei Freiburger Studenten sammeln geschmacklose Rezepte der Seite chefkoch.de und lassen sich dazu witzige Geschichten einfallen. Diese posten sie auf der Facebookseite „Worst of Chefkoch“. Kürzlich haben sie die 100.000-Abonnenten-Marke geknackt. Im Interview mit f79-Autorin Christina Miklusch erzählen sie von Überforderung, ­Heiratsanträgen und einem möglichen Ende. >> mehr

     
     
  • Die frischgebackenen Jungmeister Nicholas und Wiebke haben große Pläne

     
    Möbel, Modelle, Marionetten. Mit dem Slogan haben Jungmeister der Handwerkskammer Freiburg im November ihre Arbeiten in der Meckelhalle des Sparkassen-FinanzZentrums ausgestellt. Unter den „Künstlern“ waren auch Schreiner Nicholas Nienaber und Konditorin Wiebke Hermann. Der US-Amerikaner hat eines der spektakulärsten Ausstellungsstücke gebaut. Seine Kollegin wird als „absoluter Star“ gefeiert.

    Möbel, Modelle, Marionetten. Mit dem Slogan haben Jungmeister der Handwerkskammer Freiburg im November ihre Arbeiten in der Meckelhalle des Sparkassen-FinanzZentrums ausgestellt. Unter den „Künstlern“ waren auch Schreiner Nicholas Nienaber und Konditorin Wiebke Hermann. Der US-Amerikaner hat eines der spektakulärsten Ausstellungsstücke gebaut. Seine Kollegin wird als „absoluter Star“ gefeiert. >> mehr

     
     
 

Kalender

July 2018:

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
 

Schlagwörter