Drucken

Leute & Leben

Hin und Weg: Warum wollen immer mehr junge Menschen durch die Welt reisen?

„Erst mal ins Ausland!“ – Diese Antwort bekommt man nicht selten von jungen Leuten zu hören, wenn es um die Planung der nahen Zukunft geht. Auch die 22-jährige Isabella Maier aus Freiburg hat sich nach der Ausbildung für ein Jahr nach Australien und Neuseeland verabschiedet. Wieso ist aber das Reisen, meistens für eine längere Zeitspanne, bei Jugendlichen so beliebt? Liegt es einfach daran, weil Reisen in einer globalisierten Welt wesentlich einfacher geworden ist, als noch zur Zeit unserer Eltern? Oder ist der Trend aus einem ganz anderen Grund entstanden? Mit Unterstützung des Freiburger Unterhaltungswissenschaftlers Sacha Szabo, der unter anderem auch Trends wie den Ballermann, BBQ, Achterbahnen oder Playmobil erforscht, ist die f79-Journalistin Danah Ruf diesem Hype auf den Grund gegangen.

 
 

Isabella hatte sich 2012 für ein Jahr „Work’n’Travel“ in Australien und Neuseeland entschieden. „Es war klar, dass ich nach der Ausbildung nicht übernommen werde, außerdem war eine große Reise schon immer ein Traum von mir“, lautet die Begründung der 22-Jährigen. Für die Freiburgerin war der Auslandsaufenthalt also eine gute Gelegenheit, sich vorerst nicht der schwierigen Entscheidung über die Zukunft zu stellen, sondern einen Zeitpuffer einzubauen. Das klingt erst mal nach einer Hinhalte- oder Verschiebetaktik, doch der Wissenschaftler rückt das in den richtigen Zusammenhang: „Urlaub hatte schon immer den Ruf, dass er Eskapismus ist, also Weltflucht. Doch diese Art von Reisen ist eher ein Stück Erwerb von Souveränität und Selbstermächtigung.“ Ebenso sei Reisen nichts, was dem Berufsleben völlig entgegensteht: „Arbeitgeber freuen sich über Auslandserfahrung, viele Firmen und Studiengänge setzen Auslandsaufenthalte sogar voraus.“ Dennoch ist der Job selten der Grund einer großen Reise. „Jugendliche gehen ins Ausland, um Selbsterfahrung zu sammeln, denn dafür ist in der Schule und der Ausbildung nicht viel Platz“, erklärt Szabo. Isabellas Erwartungen an die Reise sahen so aus: Sie wollte vor allem ein Abenteuer erleben, andere Kulturen kennenlernen und ihre Englischkenntnisse aufbessern.

Aber hinter dem Reisefieber steckt auch eine Art Gruppenzwang, wie der Wissenschaftler erläutert: „Wenn um einen herum Trends in Gang gesetzt werden, glaubt man, diese erfüllen zu müssen. In jeder Gruppe gibt es die ‚Peergroup’, diejenigen, die vorgeben, was jetzt gerade in ist. Diese Gruppe beeinflusst die Entscheidungen anderer enorm.“ Auch Isabella meint: „Reisen ist gerade in, die Zahl der Backpacker ist riesig geworden.“

Auf manche Jugendliche kann der Trend womöglich sogar Druck ausüben, nach dem Motto: „Wenn ich nicht rumgekommen bin, hab ich mein Leben nicht gelebt.“ „Das ist keine Neuerscheinung“, sagt Szabo, „früher hatten alle jungen Menschen eine Postkarte mit der Aufschrift: ‚Lebe wild und gefährlich!’ an der Pinnwand hängen, das war sozusagen das YOLO der 80er.“ Reisen sei zudem schon immer eine Art Statussymbol gewesen und hätte seit jeher die Qualität, Auskunft über ein gutes und erfolgreiches Leben zu geben. So kommt es, dass sich manchmal Leute in den Reiseflieger setzen, die gar nicht dafür gemacht sind, wie Szabo erklärt: „Bei solchen Trends kann es passieren, dass Menschen, die eigentlich am liebsten in ihrer vertrauten Umgebung bleiben würden, sich trotzdem ins Abenteuer stürzen und dabei einem hohen Leidensdruck ausgesetzt sind.“

Bei Isabella war das sicher nicht der Fall: Obwohl zwischenzeitlich das Geld ausging und kein Job in Sicht war, hat sie nur Positives von ihrer Reise zu berichten: „Man lernt, sich durchzubeißen, sich zu motivieren und man wird viel selbstbewusster. Auch über die Planung meiner Zukunft wurde ich mir klarer. Natürlich sind auch meine Sprachkenntnisse und mein Umgang mit Geld viel besser geworden.“ Darum würde sie auch jedem anderen eine Auslandsreise nahe legen. „Reise auf eigene Faust, nimm genug Ersparnisse mit, sei offen für alles und befasse dich davor mit der Fremdsprache“, sind ihre Tipps an Reiseinteressierte.

 
Kommentar(e) (0)
 

Kalender

August 2017:

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
 

Schlagwörter